Tag 9 - Schlossromantik

Schlossromantik gefällig? Oder lieber ein romantischer Hain oder ein romantischer Wasserfall? Ist alles mit drin! Eine Wanderung von Lampenberg nach Bubendorf führt am Schloss Wildenstein und dessen berühmtem Eichenhain vorbei – beides Orte mit einzigartiger Ausstrahlung und besondere Bijous des Baselbiets.

9.30 Uhr - *** Zmorge und Picknick ***
In der Bäckerei Bangerter in Hölstein kann man jeden Sonntag den Bäckerbrunch geniessen (www.bangibeck.ch). Das reichhaltige Angebot der Bäckerei direkt an der Waldenburgerli-Haltestelle Hölstein bietet für alle genau das Richtige. Und bevor es losgeht, lässt es sich in der Bäckerei perfekt mit einem schönen Picknick eingehen, damit man sich auch unterwegs mit frischen Produkten stärken kann.


11.00 Uhr - *** Bei den alten Eichen ***
Die Wanderung für Romantiker beginnt etwas steil mit dem Aufstieg vom Tal der Vorderen Frenke aufs Hochplateau des Tafeljuras (Details Tour). Aber mit eine tollen Bäckerbrunch im Bauch ist das überhaupt kein Problem! Bereits nach einer halben Stunde ist das ehemalige Bauerndorf Lampenberg erreicht, von wo es über Wiesen mit Weitsicht und durch den Wald zum Wildensteiner Eichenhain weitergeht. Dessen älteste Bäume sind über fünfhundert Jahre alt, das heisst, ihre Wurzeln reichen bis ins Mittelalter zurück! Früher war die Waldbeweidung für Schweine bei uns sehr häufig – die Tiere konnten sich den Bauch mit Eicheln und Bucheckern vollschlagen und benötigten so keine Nahrungsmittel, die auch für den Menschen geniessbar waren. Heute gibt es diese Art von naturnaher Mast in Mitteleuropa nicht mehr, doch etwa der traditionsreiche Serrano-Schinken aus Spanien wird noch immer aus Schweinen hergestellt, die zum Fressen in die Eichenwitwälder getrieben werden.
Der Eichenhain von Wildenstein hat mit seinen charakterstarken, knorrigen Riesen eine ganz besondere Ausstrahlungskraft. Er wird allerdings nicht nur von Menschen geliebt, die seine Schönheit bewundern, sondern ist auch Lebensraum für zahlreiche selten gewordene Tier- und Pflanzenarten. Deshalb ist es wichtig, im Naturschutzgebiet auf den Wegen zu bleiben. Doch auch so gibt es jede Menge zu beobachten!
Unterwegs kann man gemütlich das mitgebrachte Picknick geniessen. Am Waldrand gibt es auch Feuerstellen.

14.00 Uhr - *** Weiter zum Schloss ***
Auch das benachbarte Schloss Wildenstein – einer der Leuchttürme der Baselbieter Sehenswürdigkeiten – lässt einen ins Mittelalter eintauchen (www.schloss-wildenstein-bubendorf.ch). Die gut erhaltene Höhenburg, deren Anfänge ins 14. Jahrhundert zurückreichen, sieht mit ihren dicken Mauern und runden Türmen ein wenig aus, als sei sie einem Märchen entsprungen. Ein Themenweg führt rund um die Anlage und vermittelt spannende Hintergründe zu der Geschichte des Gebäudes, zu den Gärten oder zur Landwirtschaft. Und auf der Rückseite des Schlosses, mitten im steilen Felsgebiet, wartet sogar eine Überraschung auf Gross und Klein: Dort kann man der Geschichte der Kunigunde lauschen und wird während des Hörspiels erfahren, weshalb es rund um Wildenstein spukt.
Wer Lust auf etwas Süsses hat, sollte unbedingt im Hofladen vorbei gehen. Dort stehen Glacé und manchmal auch Gebäck im Angebot. Und jeden letzten Sonntag im Monat hat das Schlosscafé geöffnet, wo man die einmalige Atmosphäre zwischen den historischen Gemäuern im Innenhof von Wildenstein geniessen kann.

16.00 Uhr - *** Lauschiger Wasserfall und Rückweg ***
Auf dem weiteren Weg bergab ins Tal der Hinteren Frenke versteckt sich unweit des Schlosses noch der Sormatt-Wasserfall. Dieses lauschige Plätzchen ist besonders idyllisch und lädt dazu ein, sich nochmals kurz hinzusetzen und die Natur mit allen Sinnen in sich einzusaugen, bevor es weitergeht.

18.00 Uhr - *** Abendessen ***
In Bubendorf ist die Wanderung schliesslich zu Ende. Weil der Ausflug ins Mittelalter sicher Hunger und Durst gemacht hat, ist es nun Zeit für ein Abendessen, beispielsweise im Restaurant Heimelig (www.restaurant-heimelig.ch). Hier kann man sich mit gutem Essen aus marktfrischen Zutaten verwöhnen lassen, und das Restaurant ist übrigens genau so, wie es heisst: heimelig.

Die Start- und Zielpunkte des perfekten Romantik-Tags (Hölstein und Bubendorf) sind alle gut mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar.

Übernachtungs-Tipp:
Hotel Bad Bubendorf

Weitere Informationen