Tag 1 - Sport - Mountainbike: Herausforderung Baselbiet

Tolle Landschaften, phänomenale Ausblicke und jede Menge Adrenalin – das verspricht der perfekte Tag im Mountainbike-Eldorado Baselland. Vom Abfahrtserlebnis «Endless Trail» zur Tour in die Höhe oder zum Austoben auf dem Pumptrack – wer biken liebt, liebt auch das Baselbiet.

9.30Uhr - *** Und los geht’s ***
In Sissach ist der Startpunkt des intensiven Mountainbike-Tags im Baselbiet. Zum Aufwärmen geht’s gleich mal etwas mehr als 330 Höhenmeter bergauf, nördlich von Sissach hoch zur berühmten Sissacher Fluh.

10.15 Uhr - *** Brunch «on the Top» ***
Auf 700 m ü. M. lädt das gemütliche Restaurant Sissacherfluh (www.sissacherfluh.ch) zur ersten Rast ein – je nach Hunger zum Sonntagszmorge oder zum Brunch. Nach der Stärkung bietet sich nur wenige Schritte vom Restaurant entfernt ein phänomenaler Ausblick von der natürlichen Aussichtskanzel der Sissacher Fluh. Wer den Blick von der Spitze des eindrücklichen Felsens in die Ferne schweifen lässt, weiss, warum der Ort ein beliebtes Ausflugsziel ist. Sogar die Alpen blinzeln hinter den Gebirgszügen des Faltenjuras hervor.

11.30 Uhr - *** Downhill mit Kurven und Wellen ***
Nicht weit von der Sissacher Fluh entfernt, findet sich der Startpunkt des «Endless Trail» im Wald. Er ist der erste offizielle MTB-Trail im Oberbaselbiet und bietet eine hindernisreiche Abfahrt mit vielen Kurven, Wellen und Rampen. Auf dem durchgängigen Singletrail gibt es steile Anliegerkurven und enge Serpentinen zu überwinden, und Sprünge über Tables und Doubles sorgen für Adrenalin. Der knapp drei Kilometer lange Trail wurde von Experten konzipiert und realisiert und ist sowohl für Einsteiger als auch für Cracks geeignet.
Vom Ziel am Waldrand oberhalb Sissachs geht’s schliesslich in verkehrskompatiblem Tempo hinunter bis ins Dorf.

12.15 Uhr - *** Auch ein wenig chillen muss sein. ***
Nun ist ein Halt im Café Caprice in der Sissacher Begegnungszone angesagt, wo es preisgünstiges und leckeres Essen für jeden Geschmack gibt (www.gunzenhauser-beck.ch). Auch sonst ist der fussgängerfreundlich gestaltete Dorfkern von Sissach perfekt, um ein wenig zu chillen. Flanieren an vielfältigen Läden vorbei und sich für einen gemütlichen Kaffee nach dem Lunch in ein Strassencafé setzen – was will man mehr?
Wer auf der Suche nach Adrenalin nicht nur der sportlichen Art ist, wird übrigens im Henkermuseum fündig. Auf drei Stockwerken zeigt das erste und einzige Museum seiner Art in der Schweiz verschiedenartigste Utensilien des Todes und eine umfassende Sammlung von Gerätschaften aus dem Strafvollzug vergangener Jahrhunderte. Wer als Abkühlung also dringend eine ganze Tirade von kalten Schaudern braucht, die den Rücken hochkriechen, der liegt hier richtig. Geöffnet ist das Henkermuseum jeden ersten und dritten Sonntag des Monats nachmittags (www.henkermuseum.ch).

Nachmittag: Variante a
Weiter geht’s am Nachmittag auf die Wisenberg-Tour (Details Route). Ab Gelterkinden führt die Mountainbiketour auf die Tafeljurahochebene, am malerischen Dorf Rünenberg vorbei und weiter bis zum Wisenberg, dessen Gipfel auf märchenhaften 1001 m ü. M. liegt. Das Panorama vom Turm aus ist überwältigend, und zwar frei über 360°. Von hier sind sowohl die Alpenkette als auch die Vogesen und der Schwarzwald zu sehen, und das Baselbiet liegt einem buchstäblich zu Füssen. Da wirkt sogar die Sissacher Fluh wie ein niedlicher Hügel!
Auf dem Rückweg der rund dreistündigen Tour bietet sich ein Zwischenstopp beim Quellhotel Bad Ramsach (www.badramsach.ch) an, wo man bei einem Apéro oder Nachtessen den Tag ausklingen lassen kann, bevor es wieder zurück geht ins Ergolztal.

Übernachtungs-Tipp: Quellhotel Bad Ramsach

Nachmittag: Variante b
Wer sich lieber auf Pumptracks als auf Waldwegen austobt, kann den Nachmittag auch im Bike Park Hölstein verbringen (www.bikeparkhoelstein.ch). Hier locken Steilwandkurven, Wellen und verschiedene Sprünge und man kann nach Herzenslust das Abheben, Fliegen und Landen geniessen.
Danach lässt sich der Tag gemütlich im nur wenige Kilometer entfernten Bad Bubendorf (www.badbubendorf.ch) bei einem Drink oder Nachtessen ausklingen. Dabei geht es von rustikal bis gediegen, denn je nach Hunger und Geschmack laden die Osteria Tre mit 16 GaultMillau-Punkten, die währschafte Wirtschaft zum Bott, das Gartenrestaurant oder die Bar zum Aufenthalt. Das geschichtsträchtige Bad Bubendorf gilt übrigens als «Rütli des Baselbiets», denn hier wurde in einer Versammlung anno 1830 mit der Forderung einer neuen Verfassung der Grundstein für den Kanton Basel-Landschaft gelegt.

Übernachtungs-Tipp: Hotel Bad Bubendorf

Wer seinen perfekten Tag auch perfekt planen möchte, findet auf der Webseite www.bikebaselland.ch alle wichtigen Informationen. Auch die Bikekarte von Baselland Tourismus bietet eine gute Übersicht, wo im Kanton sich Bikeparks oder Pumptracks befinden und stellt die attraktivsten Touren in verschiedenen Schwierigkeitsgraden vor. Auf der Internetseite www.outdooractive.com, der führenden Tourenplattform im deutschsprachigen Raum, sind alle Touren ebenfalls verzeichnet. Outdooractive gibt es auch als App fürs Smartphone, das man gut zum Navigator am Velolenker umfunktionieren kann, sicher und zentral montiert mit einer professionellen Halterung. Die Touren können aber auch als GPS-Dateien kostenlos auf ein GPS-Gerät geladen werden – und dem Abenteuer steht nichts mehr im Weg.

Die Start- und Zielpunkte des perfekten Mountainbike-Tags (Sissach, Gelterkinden, Bad Bubendorf) sind alle gut mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar.

Weitere Informationen